Android: CalDAV- und CardDAV-Sync automatisch konfigurieren

Wer auf seinem Android-Telefon seine Kontakte und Kalender-Einträge mit CardDAV-Sync und CalDAV-Sync synchronisiert, muss normalerweise beim neuen Einrichten des Telefons (z.B. nach der Installation eines Custom-ROMs o.ä.) die Konten neu einrichten. Ich fragte den Autoren der Apps, Marten Gajda, ob es eine Möglichkeit des Exports und Imports der Einstellungen gibt, damit man die – doch recht langen – URLs nicht jedes Mal erneut eingeben muss. Einen direkten Weg über Export und Import gibt es nicht, aber dafür sehr elegante Möglichkeiten, das Einrichten zu vereinfachen.

Gesamten Artikel lesen »

Neue ownCloud-URLs für Kontakte und Kalender

Wie versprochen hier kurz der neue Aufbau der URLs, um per CalDAV und CardDAV auf ownCloud 4.5-Kontakte und -Kalender zuzugreifen.

Kontakte:

http(s)://www.example.com/owncloud/remote.php/carddav/addressbooks/BENUTZERNAME/default (Name des Adressbuchs)

Kalender:

http(s)://www.example.com/owncloud/remote.php/caldav/calendars/BENUTZERNAME/default (Name des Kalenders)

ownCloud-Kalender und -Kontakte in Thunderbird [Update]

Android und iOS-Synchronisation der ownCloud ist soweit konfiguriert. Jetzt geht es auf dem Desktop weiter. Synchronisation von Kontakten und Kalendern mit Thunderbird erkläre ich in diesem Artikel, ebenso, wie die Daten aus einem evtl. vorhandenem anderen Kalender und Adressbuch übertragen werden können.

Gesamten Artikel lesen »

ownCloud mit iOS synchronisieren [Update]

CC-BY-3.0 by www.3gstore.de

In meinem letzten Artikel habe ich beschrieben, wie sich der Kalender und die Kontakte von ownCloud mit Android-Smartphones synchronisieren lassen. Das funktioniert mit iPhones und iPads auch ähnlich einfach – es müssen noch nicht einmal weitere Apps installiert werden. Hier gehe ich auf die Konfiguration unter iOS ein.

Gesamten Artikel lesen »

Android ohne Google [Update]

Um ein Android-Smartphone richtig zu nutzen, ist für wichtige Funktionen, wie z.B. Kalender- und Kontakt-Synchronisierung oder das Herunterladen und Kaufen von Apps im Normalfall ein Google-Konto erforderlich. Doch die jüngsten zumindest fragwürdigen Änderungen an den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens haben mich dazu veranlasst, zu prüfen, ob es Möglichkeiten gibt, die Google-Dienste zu umgehen und die Daten nur auf eigenen Servern zu speichern und soweit wie möglich auf Google zu verzichten.

Ist das überhaupt möglich? Ja! Es gibt sogar mehrere Herangehensweisen mittels Zarafa oder ownCloud. Wobei Letzteres zu meiner Lösung geworden ist.

Gesamten Artikel lesen »

Ubuntu 11.10: Nerviger LibreOffice Calc-Bug (Update)

Leider gibt es bei den nicht-englischsprachigen Installationen von Ubuntu 11.10 zurzeit einen sehr nervigen Bug: Die Namen der Formeln in LibreOffice Calc funktionieren nicht mehr mit den lokalisierten Namen. D.h., dass z.B. SUMME() nicht mehr geht und stattdessen SUM() genutzt werden muss.

Bei bereits vorhandenen Dokumenten ist das kein Problem, da diese weiterhin funktionieren. Das Anlegen neuer Dokumente mit Formeln gestaltet sich aber nun sehr viel aufwändiger, da zumindest mir viele der englischsprachigen Funktionsnamen von nicht so häufig verwendeten Funktionen nicht bekannt sind.

Besonders ärgerlich ist, dass dieser Fehler bereits am 13.10.2011 gemeldet wurde und bisher nicht gefixt werden konnte. Ein Workaround ist, das aus den Repositories installierte LibreOffice zu deinstallieren und die DEB-Dateien direkt von LibreOffice zu verwenden.

[Update] Eine einfachere Variante, das Problem temporär zu lösen, kommt von „pingguin“ aus dem Ubuntuusers-Forum:

Es muss einfach die PPA von LibreOffice als Paketquelle hinzugefügt werden und dann mit Synaptic die beiden Pakete „libreoffice-l10n-de“ und „libreoffice-help-de“ aus dieser Paketquelle installiert werden. Im Anschluss an die Installation müssen dann diese Versionen eingefroren werden, damit sie beim nächsten Update nicht wieder mit den Ubuntu-Quellen überschrieben werden.

Und siehe da: Bei mir funktioniert es nun wunderbar. Vielen Dank an pingguin!

Ubuntu 11.10: Links in Thunderbird-Mails richtig öffnen

Nach einer Neuinstallation von Ubuntu 11.10 ließen sich Links in E-Mails nicht mehr im Browser öffnen. Sowohl das Anklicken als auch über das Kontextmenü „Im Browser öffnen“ funktionierte nicht mehr.

Im Internet finden sich viele Hinweise, dass man in den Einstellungen unter „Bearbeiten / Einstellungen / Erweitert / Allgemein / Konfiguration bearbeiten“ die beiden Strings network.protocol-handler.app.http und network.protocol-handler.app.https auf den Wert „/usr/bin/firefox“ setzen muss. Wenn die Strings nicht vorhanden sind, sollen sie neu angelegt werden.

Das allein hat bei mir das Problem allerdings nicht gelöst. Darüber hinaus musste bei mir unter „Bearbeiten / Einstellungen / Anhänge“ für die Dateitypen „http“ und „https“ unter „Aktion“ der Punkt „Andere Anwendung“ ausgewählt werden. Dann in dem erscheinenden Dialog Firefox auswählen (normalerweise unter „/usr/bin/firefox“).

Diese beiden Einstellungen konnten das Problem lösen und schon lassen sich Links in E-Mails wieder problemlos per Klick im Browser öffnen. Dieses Vorgehen sollte sich auch problemlos auf andere Browser anwenden lassen.

Die Suche nach einem Eee PC

Foto von: Red, en.wikipedia. Lizenz: CC-BY-3.0

Nach nunmehr dreieinhalb Jahren wird es Zeit, den alten Asus Eee PC 4G 701 in Rente zu schicken. Er hat mich viel auf Reisen begleitet und immer zuverlässig funktioniert. Doch wäre es schön, etwas mehr Leistung und Akku-Laufzeit dabei haben zu können.

Also ein Neuer – aber welcher? Die Zeiten, als es nur einen Eee PC in zwei Farben zur Auswahl gab, sind längst vorbei. Doch dass ich letztendlich eine Liste mit Vor- und Nachteilen der einzelnen Modelle führen musste, um nicht den Überblick zu verlieren, hätte ich nicht für möglich gehalten. Im Endeffekt hatte ich 14 verschiedene Modelle auf der Liste.

Gesamten Artikel lesen »

Blue Ginger – Android 2.3.4 für ZTE Blade

Nach viel Ausprobieren von etlichen Android-Versionen habe ich nun endlich das für mich und mein ZTE Blade passende Android gefunden: Blue Ginger.

Blue Ginger befindet sich jetzt in Version 5. Dies ist mittlerweile auch die finale Version und es soll keine weiteren Versionen mehr geben. Es basiert auf Android 2.3.4. Für mich ausschlaggebend sind folgende Eigenschaften des ROMs:

  • gute Batterielaufzeit
  • schnelle Menüs mit Launcher Pro
  • zuverlässig funktionierendes GPS (hier hatte das CyanogenMod bei mir immer Probleme gemacht; zumindest bis zur Nightly um 100)

Ich nutze es nun seit Version 4 und bin hochzufrieden. Von mir eine klare Empfehlung für dieses ROM.

CDs rippen unter LMDE

Nun läuft also LMDE und die erste CD (ohne Kopierschutz) will für den MP3-Player gerippt werden. Also begebe ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Programm. Und das scheint auf den ersten Blick nicht so leicht zu sein, denn ich habe mehrere Anforderungen:

  • Verschiedene Presets speichern zu können (z.B. für Hörbücher und Musik)
  • Replay Gain (Album Gain) zu errechnen
  • Covergrafiken in die Dateien einfügen

Wie für alles gibt es natürlich auch hierfür eine Lösung. Bei mir ist es das Zusammenspiel mit mehreren Programmen.

Gesamten Artikel lesen »